GEDANKEN.

Einbrechende Blicke

Collage LR (6 von 17)

Bald gibt es keine Geheimnisse mehr. Alle Wunder entschwinden mit der gewaltsamen Öffnung der bis jeher verhüllenden Schale.

Bald gibt es keine Geheimnisse mehr. Der Schutz lässt nach, mein Verstand verabschiedet sich von dem längst ins Rollen gebrachten Stein, der die Hülle zerstört und den Schleier durchschneidet, gewaltsam und doch geschickt. Wunder entschwinden und geborgene Dunkelheit wird grell erleuchtet, während das Rätsel geöffnet und seziert wird.

Bald gibt es keine Geheimnisse mehr.
Die Gewalt spiegelt sich in meinem Auge wider, ohne dass ich sie sehen kann. Doch alle beobachten mich, und mich, die nicht kann und doch ist und mich, die nicht will und die muss.
Eine Aufführung, der ich nicht gewachsen bin. Ein Spiel, dem ich den Rücken zukehre. Und doch, es bin ich.

 

GEDANKEN.

Blockade. Verdichtung der Gedanken- und Kommunikations-Paralyse

Zwei miteinander verschlungene Enden. Oder ein Knoten? Die Frage nach dem „Ob“. Der Knoten zog sich immer mehr zusammen, doch verwandelte er sich am höchsten Punkt in eine schlicht schöne Verschlingung.

DSC00078

 

LYRIK.

Zeig mir deine Augen

Er ist da.
Ich bin da.
Wir blicken uns an.
Er offenbart, was mir verborgen bleibt.
Verpackt die Wahrheit in Lüge und Schmeichelei.
Alles ist vertauscht.
Nichts ist so, wie es zu sein scheint.
Und doch ist es das, was er sieht.
Aber ist es auch das, was ich sehe, was er mir zeigt?
Ich sehe Schlechtes im Guten.
Der Moment ist kurz.
Und mein Verstand ist beschränkt.
Das bin nicht Ich, die er mir zeigt.
Sie ist anders.
Sie ist schön und sie ist hässlich, aber sie ist nicht Ich.
Manchmal ist sie sehr speziell.
Manchmal ist sie charmant.
Manchmal ist sie scheußlich.
Aber nie ist sie Ich.
Er zeigt mir nicht, was mir verborgen bleibt.
Er erzählt mir keine Wahrheit.
Er lügt und lügt und lügt,
Bis man ihm glaubt.
Ich bin verliebt in die Unwahrheit
Und hasse sie zugleich.
Spiegel, zeig mir deine Augen. Ich will aus ihnen sehen.

bnwDSC_1852
Foto: Dirk Brzoska

 

GEDANKEN.

Metagedanken


Die Begierde, die so stürzend dahin kriecht, ohne Quelle, ohne Ziel und ohne Überlegen, nimmt dich auf – so nah, so fern, weit von allen Sorgen. Bettelnd um mehr, versagend der Angst und unmutig der Zukunft entgegen, klettert sie fort, weiter hinaus ins Freie und Unbekannte. Im bunten Strauß voller Abenteuer steckt die Wahrheit, die falsche, darin und holt sich die Lügen ins Grab, während sie, die Begierde, den Blütenstaub einatmet und wieder zum Leben erwacht.