LYRIK.

Du!

(Ich)
Zwang
Sprache
Reden
Blicke
Un
Un
Un
Unsicherheit
Auf den Kopf gefallen
Liegen gelassen
Verspottet in Gedanken
Belächelt im Geheimen
Kritisiert hinter Wänden
Unbemerkt
Aufgestanden
Weggeschlichen
Hass Hass Hass
Messer im Kopf
Schneiden im Herzen
Tränen in Wirklichkeit
Hohe Türme
Springen
Fallen
Empor
Klettern
Fallen
Springen Empor Springen. Ich liebe mich.

LYRIK.

Der Weg nach Z

Und es hieß 1.
2
3
Es hieß A
B
C
Und dann kam lange nichts mehr.
Wo seid ihr hin, ihr Lehrenden? Woher kommen die Kinder der großen Welt?
Und wohin verschwinde ich, wenn mich das zahnlose Monster durchquetscht und verschlungen hat?

Und wenn es mich verschont, frage ich noch.
Wohin führt der Weg nach Z Z Z?

Papier

LYRIK.

421.395.99° Kaleidoskop

Im Winter ist es zweifarbig. Die kühle Luft besteht aus zwei gleichen Farben. Im Frühling herrscht eine bunte Mischung zwischen Nässe, Trockenheit und milden Windstößen. Frühlingshafte Tage beinhalten selbstverständlich ebenfalls winterliche Eigenschaften.
Und der Sommer ist der Anfang. Zu Beginn erhellt der Überfluss die Straßen. Durchschnitt. Und es bleibt nicht konstant. Den Herbst gibt es nicht. Ich liebte den Herbst. Irgendwann verdrängt in einen toten Winkel.

_MG_3854 Kopie

LYRIK.

Sehnsucht nach Inspiration

Die Kreativität bleibt mir fern.
Ich blicke stur geradeaus,
Doch alles, was ich sehe, ist Leere.
Bin umgeben von diesem und jenem,
Aber die Kreativtät bleibt mir fern.
Ich will zeichnen, schreiben, malen.
Formen, Worte, Farben
Schwirren umher.
Hier und da
Und in meinem Kopf,
Aber bilden keinen Knoten,
Denn die Kreativität bleibt mir fern.
Ich sehne mich nach Inspiration.
Und durchsuche mein Bewusstsein
Nach Lösungen, Ideen, Visionen.
Doch weiß ich nicht, wo sie sind.
Da wird mir klar,
Ich kann es nicht.
Und gebe auf.
Resigniert.
Und frage mich:
Weshalb bleibt mir die Kreativität nur so fern?

winterdreams 002

LYRIK.

Zeig mir deine Augen

Er ist da.
Ich bin da.
Wir blicken uns an.
Er offenbart, was mir verborgen bleibt.
Verpackt die Wahrheit in Lüge und Schmeichelei.
Alles ist vertauscht.
Nichts ist so, wie es zu sein scheint.
Und doch ist es das, was er sieht.
Aber ist es auch das, was ich sehe, was er mir zeigt?
Ich sehe Schlechtes im Guten.
Der Moment ist kurz.
Und mein Verstand ist beschränkt.
Das bin nicht Ich, die er mir zeigt.
Sie ist anders.
Sie ist schön und sie ist hässlich, aber sie ist nicht Ich.
Manchmal ist sie sehr speziell.
Manchmal ist sie charmant.
Manchmal ist sie scheußlich.
Aber nie ist sie Ich.
Er zeigt mir nicht, was mir verborgen bleibt.
Er erzählt mir keine Wahrheit.
Er lügt und lügt und lügt,
Bis man ihm glaubt.
Ich bin verliebt in die Unwahrheit
Und hasse sie zugleich.
Spiegel, zeig mir deine Augen. Ich will aus ihnen sehen.

bnwDSC_1852
Foto: Dirk Brzoska